Dienstag Abend löst kurz vor 23 Uhr die Brandmeldeanlage in einem Rodinger Industriebetrieb im Stadtosten aus. Mitarbeiter bemerken Rauchentwicklung aus einem Prüfstand für Benzinpumpen und melden dies per Notruf der Leitstelle, welche daraufhin Großalarm gemäß Alarmplan B4-Brand Industriegebäude auslöst. Von der Feuerwache rücken ELW, TLF mit Wasserwerfer, LF, GW-L2, RW mit P250 und MZF aus. Zusätzlich fahren 9 weitere Feuerwehren aus der Umgebung an, sowie die Drehleiter aus Cham und der Fachberater des THWs.

An der Einsatzstelle ist Brandgeruch wahrnehmbar, jedoch zeigt sich bei der ersten Lageerkundung keine Rauchentwicklung mehr und auch kein offenes Feuer. Ein Trupp erkundet daraufhin mit der Wärmebildkamera den kompletten Hallenbereich, kann jedoch keine Auffälligkeiten feststellen. Nach rund 45 Minuten entdecken die Einsatzkräfte Kondenswasser, welches aus aus einer Klimaanlage in eine darunter stehende Elektroanlage tropft und verdampft. Nach dieser Rückmeldung an die Leitstelle wird der Einsatz abgebrochen, die Kräfte rücken nach rund einer Stunde wieder an der Wache ohne weiteres Eingreifen ein.