Unwetter

Hochwasserinfo Pegel Roding

Zu einem aufgelaufenen Brandmelder in einem metallverarbeitenden Industriebetrieb im Rodinger Stadtosten alarmiert die Leitstelle Montag Nacht um 1:40 den Löschzug Roding. ELW, TLF, LF und DLK rücken aus.
Die Auswertung am Meldetableau zeigt auf einen Maschinenbereich in der Gießerei, bereits während die Einsatzkräfte die betroffene Stelle anfahren kommt ihnen Brandgeruch entgegen. Als der Einsatzleiter die betroffene Halle betreten will kommt bereits dichter Rauch entgegen, offenes Feuer ist aber nicht zu sehen. Zwei Atemschutztrupps erkunden die Halle mit Wärmebildkamera und einem C-Rohr und finden schnell den Brandherd an einem Schmelzofen, das Feuer ist bereits durch die ebenfalls ausgelöste Sprinkleranlage abgelöscht. Die Einsatzkräfte stellen die Sprinkleranlage ab und erkunden noch auf eventuelle Glutnester, parallel dazu wird die Halle mit zwei Überdrucklüftern entraucht. Kurz darauf trifft auch der Verantwortliche Sicherheitsbeauftrage der Firma ein welcher mit den Einsatzkräften das weitere Vorgehen bespricht. Durch die ausgelöste Sprinkleranlage stehen weite Teile der Halle unter Wasser, um dessen Entsorgung kümmert sich die Firma selbst. Nach rund 2 Stunden kann das letzte Fahrzeug die Einsatzstelle verlassen.