Newsletter

Unwetter

Hochwasserinfo Pegel Roding

Samstag früh gegen 4 Uhr löst die Brandmeldeanlage eines metallverarbeitenden Betriebs im Gewerbegebiet Oberkreith aus. Von der Feuerwache rückt der Löschzug aus, ebenso die Feuerwehren Mitterdorf und Altenkreith.
Das Brandmeldetableau zeigt zwei ausgelöste Brandmelder in der Galvanikhalle, bei der Erkundung wird im hinteren Bereich der Halle Rauchentwicklung festgestellt. Mehrere Atemschutztrupps erkunden die Halle und finden im betroffenen Bereich eine dampfende unbekannte Flüssigkeit vor, welche aus einem IBC-Behälter ausgelaufen ist. Daraufhin wird der Bereich großflächig um die Unfallstelle abgesperrt, ein Trupp unter Chemikalienschutzanzügen erkundet die Stelle und sucht nach der Zusammensetzung der Flüssigkeit. Parallel dazu wird Kontakt mit dem Sicherheitsbeauftragten der FIrma aufgenommen sowie der Fachbereichleiter Gefahrgut alarmiert. Der Rettungsdienst rückt ebenfalls mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften an die Einsatzstelle an und betreut die Arbeiter der Nachtschicht. Die Halle wird mit mehreren Lüftern belüftet, ebenso wird ein mobiler Dekontaminationsplatz für die CSA-Träger eingerichtet. Nach Auskunft des Sicherheitsberaters der Firma handelt es sich bei der Flüssigkeit um Schwefelsäure.
Nachdem die Erkundungen sowie die Gespräche mit dem Fachbereichsleiter Gefahrgut und des Sicherheitsbeauftragten keine Gefährdung mehr zeigen können die Einsatzkräfte nach rund 2.5 Stunden abrücken, um die Entsorgung der ausgelaufenen Flüssigkeit kümmert sich die Firma selbst.